Hinterm Deich im flachen Land

Als waschechter Münchner zog es mich eigentlich nie so richtig in den Norden von Deutschland. Gut, Hamburg habe ich einen Besuch abgestattet – aber noch nördlicher fängt für mich Südschweden an. Die allgemein bekannten Vorurteile, wie ständig schlechtes Wetter, kaltes Wasser, stürmisch und irgendwie einfach nur flach waren ein „weg-bleib-Grund“. Du kannst dort heute schon sehen, wer dich morgen besucht.

Meine damalige Freundin und heutige Frau kommt von „da oben“ – oder vielmehr da unten. Sie liebt daher die Ost- wie die Nordsee und vor allem die friesische Insel Söl, schon langer bevor die BUNTE diese Insel für ihre Promi-Stories entdeckte und sie als Sylt bundesweit bekannt wurde, das dortige raue Meer, den Wind, die anderen Farben und Gerüche.

Alle zwei Jahre verbringt sie daher ihren Mama-Tochter Urlaub auf Sylt. Seit über 15 Jahren muss es heißen: Mama-Tochter-Schwiegersohn Urlaub. Mich hat es auch gepackt: love it or leave it – was anderes gibt es nicht. Ich muss mehr einpacken als bei jedem anderen Urlaub, um für die Wetter Kapriolen gerüstet zu sein – aber auch diverse Sport- und Lenkdrachen sind immer dabei. Die Windverhältnisse sind auf der Insel für diesen Spaß einfach ideal. Golfgepäck darf ebenfalls nicht fehlen, der Golfplatz Budersand mit seinen extremen Topfbunkern ist mir inzwischen einer der liebsten in ganz Deutschland. Was nicht bedeuten soll, dass ich gerne im Sandbunker liege und über 1,50m oder noch höhere Gras-Sand-Wälle spielen muss.

Kulinarisch befinden wir uns immer im Siebten Himmel. Die Sternekoch-Dichte auf nur 99 Quadratkilometer konnte sich sehen lassen, hat nun in 2019 doch einen syltianischen Tiefpunkt erreicht. Aber mir ist die friesische Hausmannskost fast lieber und erfreut täglich den Magen. Die Luft ist wirklich anders und irgendwie habe ich auf der Insel dauernd Appetit.

Klar, es kann auch im Jui und August kühl sein, aber schon im Jahre 2005 hatte Sylt 180 Stunden mehr Sonnenschein als der Bundesdurchschnitt und es gibt immer wieder Jahre, die einem dort oben so viel Licht bescheren.

Und immer wenn wir also zu dritt unsere lang ersehnte Woche dort verbringen, konnten und können wir eigentlich nicht klagen. Dieses Jahr steht im Kalender: Ende August umfangreiche Koffer packen….

2021 ist auch schon wieder gebucht – denn das ist leider die Kehrseite der Bekanntheits-Medaille: Sylt ist immer schon mind. ein Jahr im Voraus ausgebucht, sowohl die Restaurants als auch Hotels und Appartements.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.